DIE SCHWESTER – Psychothriller


die-schwester„Ich darf mich nicht erinnern…“

Die Anwältin Louisa Schönberg wird 30 Jahre nach dem dramatischen Tod ihrer Schwester Anna von der Vergangenheit eingeholt. Alles beginnt mit der Verteidigung des wegen Mordes angeklagten Malers Tom Berger.

Was zunächst wie ein Routinefall aussieht, wird nach und nach zu einem raffinierten Psychospiel. Als die Künstlerin Betty Dee in dem Prozess auftaucht, die Louisa auf erschreckende Weise an ihre tote Schwester erinnert, muss sie sich der grausamen Wahrheit stellen: Ist Louisa schuld am Tod ihrer Schwester?

Nach dem Nr. 1 Hit „Die Fotografin“, der neue packende Psychothriller der Bestseller-Autoren B.C. Schiller.

Erhältlich als:
EBook auf allen Plattformen
Taschenbuch: amazon.de

Leserstimmen:
„… Super spannender Thriller, der auch ohne Blutvergießen auskommt. Echt beeindruckende Geschichte“

„…ein Must-Read des Herbsts. Wer’s verpasst, sollte sich in einer Ecke schämen!“

„Superspannender und echter Psychothriller. Kann ich nur empfehlen.“

„…Steigende Spannung ließ mich die Luft anhalten.“

„…Fesselnd von Anfang an! Lässt sich super lesen, großes Lob!“

„…Sooo spannend war die Story und ich habe das Buch in einem Rutsch verschlungen.“

„…Ein absolut genialer Thriller.“

„…Ich war von der Handlung gefesselt, obwohl es unblutig zugeht.“

„…Ein wirklich gut geschriebener, spannender Roman, der gleichermaßen auch eine interessante Sprache verwendet.“

„…Lasst euch auf dieses besondere Psychospiel ein, ihr werdet es nicht bereuen!“

„Ein enorm spannender und verzwickter Thriller. hat man einmal angefangen zu lesen kann man nicht mehr aufhören.“

„…Diese verdammte Geschichte lässt einen nicht mehr los!“

„…Das war eines der spannendsten und besten Bücher, welches ich in letzter Zeit gelesen haben.“

„Die Handlung ist klug durchdacht und die Spannung steigert sich von Seite zu Seite. Nur nach und nach offenbart sich dem Leser das ganze Drama.“

„…Einfach genial geschrieben.“

„…Bis zuletzt habe ich mitgefühlt, habe Trauer und Wut verspürt um dann mit Genugtuung das Buch zu schließen.“

Zurück zur Übersicht